Was ist los in Berlin? Tipps für Unternehmungen und Events nicht nur am Wochenende.

Was ist los in Berlin am Wochenende? 

Hier für unsere Gäste ein paar Hinweise, welche Events am Wochenende in Berlin stattfinden.

Da wir nicht alle Möglichkeiten hier auflisten können finden Sie auch viele Linktipps.

Natürlich können Sie auch die Ma Baker Party am Samstagabend besuchen, sie findet mehrmals im Monat statt..

Hier gehts zur Ma Baker Party.

Viel Spass.



 
Was ist heute los in Berlin? Hier erhalten Sie ein paar schnelle Hinweise, welche Events und Veranstaltungen Sie am Freitag, Sonnabend oder Sonntag in der City besuchen können.


Lassen Sie uns zu den Rubriken springen.





70s - 2021s Dancefloor - Termine:

Sa, 07.Aug. SilverWings 21h abgesagt

Sa, 21.Aug. SilverWings 21h abgesagt

Sa, 04.Sep. SilverWings 21h ?

Sa, 18.Sep. SilverWings 21h ?

Nightlife?

Die Partys in Berlin heute und am Weekend.

Für tagesaktuelle Tipps schauen Sie in die Magazine und Online Seiten der Tageszeitungen.

Wir haben die wichtigsten aufgelistet und nach Rubriken sortiert.

Tipp: Eine schnelle und ausführliche Zusammenstellung des Nachtlebens finden Sie hier – Die besten Beats der Stadt:

Neben den vielen Clubs gibt es auch eine Menge Partys und Partyreihen:


Zb 90er Partys, Electro Partys oder auch Rockn Roll Partys.

Tipp: Party machen und feiern gehen. Hier unser Partyguide – Die beste Musik zu dieser Zeit in dieser Stadt:
 

Was geht an Silvester in der Hauptstadt?

Tipp: Die besten Orte, Partys, die coolsten Locations zur Silvesterfeier. Schauen Sie hier:
 

Kultur & Ausgehen

Kino, Konzerte, Shows, Musicals, Comedy & Theaterveranstaltungen.

Für brandaktuellee Termine & Informationen gehen sie zu den 



Die Auswahl an Events ist atemberaubend. Wir versuchen ein wenig Ordnung hereinzubringen.

Hier unsere Rubriken.



Events, Strassenfeste, Festivals und große Open-Air-Veranstaltungen.

Das Angebot vorort ist unbegrenzt.

Die Übersicht zu wahren dafür haben wir diese Guides erstellt.

Von der großen Silvesterparty bis zum Karneval der Kulturen.

Tipp: Besuchen Sie unseren Guide: Veranstaltungen Berlin Heute
 

 Freizeit

Die beliebtesten Attraktionen der Millionenstadt.

An einem Tag haben Sie über 1000 Möglichkeiten.

Sie haben nur wenig Zeit und such die Top Sehenswürdigkeiten.

Oder Sie mögen im Kletterpark klettern, Schlittschuhlaufen auf der Eisbahn oder einfach nur in den Parks schlendern.

Also schnell zu unseren Rubriken :
 

Sie brauchen noch mehr Tipps für tolle Events, Veranstaltungen und Aktivitäten: Kino, Comedy, Theater, Kunst, Kultur, Lesungen, Sightseeing, Touren, Sportveranstaltungen, Veranstaltungen für Kinder Informationen zu Rabatten oder zur Welcome-Card.

Tipp: Lesen Sie unsere allgemeinen Infos zu Events in Berlin
 

 Shopping

Neue Trends & Kollektionen entdecken. Damenschuhe in tollen Farben & modischen Styles.

Der Duft eines frisch aufgebrühten Kaffees am Morgen, zubereitet von der eben erworbenen Kaffeemaschine.

Die Shops, Einkaufsmärkte, Malls und Einkaufsstrassen lassen fast keine Wünsche offen.

Tipp: Unser Ratgeber zu verkaufsoffenen Sonntagen informiert über viele Geschäfte der Stadt:

Fehlt ihnen das Salz in der Suppe?

Sind sie eine große oder kleine Naschkatze?

Hier noch ein paar spezielle Shopping Tipps Schnell zu den Rubriken:

 Hotels

 Sie wollen günstige Hotels entdecken.

Wie finde ich das beste ideale Hotel für mich?

Wo kann ich schnell und sicher online buchen?

Tipp: Besuchen Sie unseren umfangreichen Hotelguide:

 

 


{autotoc enabled=yes}

Wohin in Berlin am Wochenende 

Die Events heute und morgen in den online Stadtmagazinen

Für ganz aktuelle Tipps bitte diese Links nutzen:

Online Magazine / Stadtmagazine:

berlin.de/wochendendtippsDie Stadt am Wochenende – Die taufrische Tipps vom senatseigenen Portal der Stadt, mit zeitgemäßen Inhalten
gratis-in-berlin/heute beachtenswerte brandneue Empfehlungen, Events und interessante Orte von Usern selbst eingestellt.
himbeer-magazin junges Stadtmagazin für Eltern mit Kindern – mit Veranstaltungen für Kinder, zeitnah aktualisiert.
prinz.de/deutschlandweites bedeutendes Städtemagazin mit zeitgemäßen Hinweisen fürs Wochenende.
tip-magazinWohin in Berlin? Das zweite bedeutende Berliner Stadtmagazin aus den 70s mit aktuellen Tipps
urbanite MagazinOnline Magazin – ein zeitnahe Tipps für Veranstaltungen in Berlin heute, morgen und am Samstag & Sonntag von urbanite.
visitberlin/tagestipps Die taufrische Eventtips  von visitberlin mit Veranstaltungskalender.
berliner-silvester.deSilvester Berlin – Wo feiern? – Wie viele Menschen feiern den Jahreswechsel – Sylvesterpartys Tipps – Was ist los Silvester?
wasgehtheuteab.de Was kann man heute machen? – taufrische, hippe Hinweise nicht nur für das Berlin Wochenende 
zitty Das moderne Wochenmagazin der 70er immer auf dem neusten Stand, häufig mit aktuellen Vorschlägen, seit Juli 2020 nur noch online.

Tageszeitungen:

MorgenpostHintergründe und Nachrichten aus Wirtschaft, Sport, Politik und Kultur – Was machen wir heute in Berlin?
Berliner ZeitungBerlin heute Nachrichten, Kultur & News aus der Hauptstadt – Was ist los am Wochenende in Berlin?
bzWas machen wir am Wochenende in Berlin?  In der BZ stehen sehr viele regionale Hinweise aus Kultur und Nightlife – sehr schneller Liveticke
Tagesspiegel Was ist in Berlin passiert? News, neuste Meldungen & Nachrichten aus dem In-und Ausland

Heute abend – Magazine speziell fürs Nightlife

gaesteliste030Partys heute | täglich aktualisierte Auflistung der Disco & Club Events.
virtualnights.comNachtlife Online Guide  – aktuell, sehr modern für junge Leute, wer auf Fotos steht kommt hier auf seine Kosten.
clubguideberlin.deWas kann man in Berlin machen für junge Leute? –  Club Guide mit vielen Informationen zu Discos, Clubs, Partys & Bars



Berlin: Sehenswürdigkeiten von Historie bis zur Moderne

Die Bundeshauptstadt hat ihren Besucher auch am Wochenende viel zu bieten.

In jedem Stadtteil gibt es faszinierende Sehenswürdigkeiten, die auf die bewegte, mehr als 700 jährige Geschichte Auskunft geben.

ES ist jedoch auch eine moderne Stadt mit vielen interessanten Beispielen zeitgenössischer Architektur.

Bei einem Bummel durch die Straßen offenbart sich ein harmonisches Miteinander von Geschichte und Gegenwart, das der deutschen Hauptstadt ihren ganz besonderen Charakter verleiht.

Das Brandenburger Tor – Wahrzeichen Berlins

Auf einer Reise hierher gehört ein Besuch beim Brandenburger Tor gewissermaßen zum Pflichtprogramm.

Das Brandenburger Tor wurde in den Jahren zwischen 1788 und 1791 aus Sandstein errichtet.

Die Schöpfung von Gotthard Langhans gehört zu den wichtigsten Vertretern des Klassizismus in Deutschland und wurde von König Friedrich Wilhelm II in Auftrag gegeben, um einen krönenden Abschluss für die Prachtallee „Unter den Linden“ zu schaffen.

Tipp: Wikipedia über das  Brandenburger Tor.

Wikipedia Brandenburger Tor

Zu Besuch auf dem höchsten Gebäude Deutschlands : Der Fernsehturm

Genau wie auch das Brandenburger Tor ist auch der Fernsehturm am Alexanderplatz ein markantes Wahrzeichen der Hautstadt.

Mit 368 Metern ist der im Jahr 1969 fertiggestellte Turm das höchste Gebäude Deutschlands.

Vom Restaurant in der Kugel des Turms bietet sich dem Besuchen auf 203 Metern Höhe ein faszinierender Rundumblick, der zu den Eindrücken gehört, die sich kein reisender entgehen lassen sollte.


Webseite Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz

Wikipedia Alexanderplatz

Buntes Leben auf den Wochenmärkten

Die ganze Woche über finden in den einzelnen Stadtvierteln Wochenmärkte statt.

Mit Stolz sagen die Einheimischen über ihre Märkte: „Hier gibt es nichts, was es nicht gibt.“

Während auf den Straßenmärkten hauptsächlich Frischwaren angeboten werden, sind die Markthallen auch für ihr großes Angebot von Haushaltsartikeln jeder Art bekannt.

In jedem Fall lohnt sich ein Besuch, um echtes Großstadt Flair kennenzulernen.

Tipp: Sind Sie auch an Flohmärkten interessiert. Dann schnell hier klicken:

Internationale Atmosphäre auf dem Neuköllner Wochenmarkt am Maybachufer

Ein Besuch auf dem Wochenmarkt am Maybachufer mutet wie eine Weltreise an.

Von frischem Obst aus Afrika bis zu hochwertigen Bio Produkten aus dem heimischen Brandenburg ist dort einfach alles zu finden.

Was diesem Wochenmarkt jedoch seinen ganz besonderen Charakter verleiht, ist der orientalische Bazar, der von Kennern als der größte in der City bezeichnet wird.

Die leuchtend bunten Farben der Waren fügen sich mit den Düften von orientalischen Gewürzen zu einem exotischen Erlebnis zusammen, das seinesgleichen sucht.

Webseite:


Webseite Wochenmarkt am Maybachufer



Zwischen Blumen und Schlemmereien auf dem Wochen- und Ökomarkt am Boxhagener Platz

Samstags ist Markttag auf dem Boxhagener Platz. Auch hier übertrifft das Angebot die Erwartungen, jedoch mit hauptsächlich lokalen Produkten.

Frische Backwaren finden Platz neben erntefrischem Gemüse und überall leuchten Blumen in den schönsten Farben.

Der betörende Geruch von Bratwurst lädt Hungrige zu einem Imbiss ein und wer Lust hat, kann auch durch ein Angebot von alten Büchern und Schallplatten stöbern.

Webseite:


Webseite Wochen- und Ökomarkt am Boxhagener Platz

Die Natur in den Zoologischen Gärten genießen

Neben dem berühmten Zoo in der City West gibt es auch noch einige andere Möglichkeiten, um Tiere in einer wunderschönen Naturumgebung kennenzulernen und ein paar Stunden von Rummel der Stadt zu entfliehen.

Diese kleinen Ruheoasen in der Großstadt und werden von Besuchern der Stadt und Einheimischen gleichermaßen geschätzt.

Von der Pfaueninsel bis zum Aquarium gibt es hier Einzigartiges zu sehen, das auch kleine Besucher begeistert.

Eine Ruheoase in der City – Der Zoologische Garten

Der Zoo ist der älteste Deutschlands und zählt heute mit mehr als 18,000 Tieren, die auf einer Fläche von etwa 33 Hektar leben.

Das im Park gelegene Aquarium trägt dazu bei, dass der Zoo heute zu den interessantesten Tiergärten der Welt zählt.

Bei Fütterungen und Führungen erleben die Besucher die etwa 1400 Arten, die im Zoo leben, hautnah und erfahren viel über deren Lebensweise.

Webseite:


Webseite Zoologischer Garten

Tierpark Berlin-Friedrichsfelde – Landschaftstiergarten auf Schlossgelände

Rings um das Schloss Friedrichsfelde erstreckt sich ein umfangreicher Tiergarten, der insgesamt 8700 Tieren eine Heimat bietet.

Elefanten, Giraffen und Panzernashörner lassen sich im Tierpark ebenso bewundern, wie Eisbären und Pinguine.

Ein besonderer Spaß ist eine geführte Segway Tour durch den Tierpark, auf der Besucher viel Lehrreiches über die im Park lebenden Tiere erfährt.

Webseite:


Webseite Tierpark

Einkaufscenter: Shopping in der Metropole

Reisende aus fernen Ländern fliegen hierher, um neueste Mode, moderne Technik oder exotische Spezialitäten zu konsumieren.

An der Prachtstraße des alten West-Berlin, dem Kudamm, finden sich Juweliere und Boutiquen. In anderen Stadteilen residieren kleine Second-Hand Geschäfte, die moderne Styles zu günstigen Preisen offerieren.

Größere Geschäfte und kleine Verkaufsstände finden sich derweil in den Shopping-Tempeln, die in den vergangenen Jahren an zentralen Orten der Stadt errichtet wurden.

Wir verraten, wo Sie eine Vielzahl von Produkten aus unterschiedlichen Bereichen erst bewundern – und dann erwerben können.

Mall of Berlin: Von Fashion-Artikeln bis Food-Spezialitäten

Im Herzen der Hauptstadt befindet sich die LP12 Mall of Berlin, die zudem unter dem Namen Leipziger Platz Quartier bekannt ist.

Die überdachte Fußgängerpassage, die auch aus Hocharkaden besteht, wurde ab 2011 errichtet.

Heute ist sie nicht nur der Standort von etwa 270 Ladengeschäften, sondern Heimat von kulinarischen Spezialisten, die Restaurants betreiben.

Sie bieten im gigantischen Gastronomie-Bereich, der „Food-Court“ genannt wird, ihre Spezialitäten an.

Wer gerade nicht einkauft oder Delikates genießt, kann über das Gelände flanieren.

Dabei blicken Spaziergänger auf den Bundesrat, der ein Wahrzeichen der Metropole ist.

Webseite:


Webseite Mall of Berlin

Bikini Berlin: Shopping im Retro-Gebäude

Am Zoologischen Gebäude befindet sich ein denkmalgeschütztes Ensemble aus Gebäuden, die in den 1950er Jahren errichtet wurden.

Neben dem Palast-Kino und einem Hotel gehört auch das Einkaufszentrum „Bikini Berlin“ zu den Bauwerken.

Nach einer umfassenden Restauration des Gebäudes flanieren Besucher durch etwa 17.000 Quadratmeter an Verkaufsfläche, die durch den Einzelhandel oder die Gastronomie genutzt werden.

Drei Etagen laden zum Shopping ein. Boutiquen. Sportmarken wie Adidas oder Modelabel wie American Vintage bieten ihre Produkte an.

Schuh- und Sportgeschäfte bereichern das Angebot.

Technik wird ebenfalls verkauft. Im Anschluss lohnt sich ein Besuch des Panoramafensters, durch das ein Blick auf den Affenfelsen geworfen wird.

Die begrünte Dachterrasse, die 7.000 Quadratmeter groß ist, bietet einen Blick auf den gesamten Zoologischen Garten..

Webseite:


Webseite Bikini

Kinos

Film und Kino waren in der Metropole schon früh ein bedeutsamer Wirtschaftszweig.

Hier gab es schon in den 1910er Jahren die ersten Filmstudios.

Und alles was Rang und Namen hat in der deutschen Kinowelt findet sich auch noch immer Festen, Neuvorstellungen oder Präsentationen ein, wenn einmal im Jahr zur Berlinale geladen wird.

Die Stadt verfügt auch heute noch über eine große Kino-Vielfalt.

Das Kinokompendium gibt dafür einen herausragenden Eindruck über alle Kinos, es werden sogar unbekannte Säle vorgestellt.

 Hier von uns eine kleine Auswahl – mal nostalgisch und historisch, mal modern:

Tipp: Lesen Sie unsere ausführliche Zusammenstellung über Kinos und das Kinoprogramm:

Zoo Palast – Das Kino ist zurück

Das Zoo Palast Kino in der Hardenbergstraße im Ortsteil Charlottenburg wurde vor dem 1. Weltkrieg eröffnet.

Nach seiner fast vollständigen Zerstörung in einer Bombennach 1943 wurde das Kino in den 1950er Jahren wieder aufgebaut und in den kommenden Jahrzehnten stark erweitert.

Nach dreijähriger Umbauzeit wurde der Zoo Palast 2013 wieder eröffnet.

Das Kino verfügt heute über eine Kapazität von 1700 Sitzplätzen und ist seither wieder Schauplatz von zahlreichen Kino-Deutschlandpremieren.

Hier öffnet sich nicht einfach der Kinovorhang, im Zoo Palast wird die Vorhangöffnung zelebriert, das allein erinnert an die gute alte Kino Zeit . 

Webseite:


Webseite Zoo Palast

Cinemaxx am Potsdamer Platz mit Gutscheinen Kino erleben

Zentral am Potsdamer Platz gelegen ist das Cinemaxx, das“Kino der Superlative“.

In 19 Kinosälen ist Platz für ca. 3500 Menschen.

Gezeigt werden hier bis zu 52 Filme am Tag.

Erstklassige Technik unter anderem mit Maxximum 3D und Maxximum Sound lässt einen Kinobesuch dort zu Hör- und Seherlebnis machen.

Das Cinemaxx am Potsdamer Platz bietet auch Live-Übertragungen von Musik- und Sportevents an.

Das Kino punktet auch mit Geschenkgutscheinen.

Webseite:


Webseite Cinemaxx Potsdamer Platz

Das aktuelle Kinoprogramm finden Sie zB im Tip Magazin oder bei kino.de.


Strandbäder – Abkühlung in der Hitze der Stadt

Wo verbringen die Einheimischen ihre Freizeit im Sommer und wohin zieht es die Touristen – in die Natur.

Und davon hat der Regierungssitz reichlich zu bieten, und zwar mitten in der Stadt.

Zur „Grünen Lunge“ der Stadt gehören auch Strandbäder.

Sie stellen heute einen nicht unerheblichen Anteil an den Freizeitaktivitäten dar, die Alteingesessene und Touristen gleichermaßen wahrnehmen können.

Wo die Seele einmal baumeln kann – hier zwei Tipps:

Strandbad Wannsee – Strandkörbe, Riesenrutsche Bootsverleih & Sandstrand 

Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf, im äußersten Westen befindet sich das Strandbad Wannsee.

Umgeben von einer Reihe von Kanälen und viel Wald ist der Wannsee das bekannteste Strandbad. Die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz ist optimal.

Das Strandbad Wannsee verfügt über1275 m Sandstrand, einen FKK-Bereich.

Gemietet werden können dort Strandkörbe und Liegestühle.

Wasserrutsche und Sprungturm sorgen für viel Kurzweile im Strandbad.

Am Ende vom Strandbad findet sich ein Bootsverleih. Strand und der Wasserbereich sind überwacht.

Ideal auch für kleinere Kinder, da es sehr lange dauert bis das Wasser tief wird.

Webseite:



Webseite Strandbad Wannsee



Strandbad Wannsee Wikipedia



Strandbad Weißensee

Mitten im Park vom Weißen See gelegen ist das Strandbad Weißensee.

Das Strandbad im Nordosten war lange Zeit geschlossen.

Ein Theaterwissenschaftler hat das Freibad gepachtet, saniert und wieder eröffnet. Die Organisatoren gaben dem Strandbad seinen ehemaligen Glanz zurück.

Das Strandbad ist heute ein Ort der Kultur und des Zusammenseins von Jung und Alt.

Neben Konzerten werden hier auch Kurse wie Yoga direkt am Strand angeboten.

Webseite:


Webseite Strandbad Weißensee

Herrliches Vergnügen für Naschkatzen in Berliner Süßigkeitenläden

Die Stadt hat ihre ganz eigene Esskultur und dazu gehören auch Süßigkeiten.

Von Bären aus Schokolade oder echt Hauptstadt Bonbons wie Waldmeisterblättchen oder Blockmals, die auch heute noch nach traditionellen Rezepten hergestellt werden.

Die echten Süßigkeiten sind eine schöne Erinnerung an die Reise in die Weltstadt und auch eine hübsche Geschenkidee.

Natürlich macht auch der Bummel durch die zahlreichen Süßigkeitengeschäfte Spaß, in denen die verschiedenen Spezialitäten dargeboten werden.



Auf Schatzsuche beim Naschpirat

Auf der Bautzener Straße in Schöneberg befindet sich ein Paradies für Liebhaber von Fruchtgummis.

Im Naschpirat Fruchtgummischatz ist eine riesige Auswahl dieser Süßigkeit erhältlich.

Besonders interessant ist es, dass die Kunden ihre eigene Mischung zusammenstellen können und auf diese Weise die Gelegenheit haben, ein wenig von Allem zu wählen, was das Herz begehrt.

Zum Verschenken und als Mitbringsel ist auch die Naschpirat Thementüte sehr begehrt.

Webseite:


Webseite Naschpirat



Werkstatt der Süße – ein Café für Genießer

Wer ausgewählte Patisserie liebt, darf einen Besuch in der Werkstatt der Süße auf der Hausmannstraße nicht versäumen.

Schon der Anblick der kleinen Törtchen, die künstlerisch verziert sind, lässt das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Auch erstklassige, handgemachte Pralinen sind im Café erhältlich, die nur aus den besten natürlichen Zutaten hergestellt werden.

Zu den weiteren hausgemachten Süßigkeiten gehören auch Marmeladen und lustige Schokoladen Lollies.

Webseite:


Webseite Werkstatt der Süße

Umzüge

Umziehen in Berlin kannst Du mit vielen Freunden bewerkstelligen. Das ist wohl die kostengünstigste Variante.
Also nicht vergessen: Rechtzeitig die alte Wohnung kündigen und alle weiteren Fristen einhalten.

Umzugstermin festlegen, Sonderurlaub beantragen. Alle alten verträge wie zB Strom, Telefon, Heizung oder Internet entsprechend kündigen bzw neu beantragen.
Es gibt beim Wohnsitzwechsel viel zu beachten. Natürlich hat Berlin auch Umzugsfirmen zu bieten:

Umzug-Berlin.de

Berliner Umzugsunternehmen seit 1999 mit einem interessanten Blog auf ihrer Webseite, was alles zu beachten ist.
Zb ob Umzüge auch am Sonntag oder an Feiertagen erlaubt sind.

Webseite:

Umzug-Berlin.de

Mehr über Umzüge in der Stadt:

https://www.tagesspiegel.de/themen/umziehen-nach-berlin/

Karaoke Bars

Karaoke ist nicht nur ein der liebsten Freizeitbeschäftigungen der Menschen in Japan.

Auch in Deutschland und vor allem hier hat Karaoke eine große Fangemeinde.

Das Nachträllern von bekannten Songs in Bars gehört heute zum Lebensgefühl der Bevölkerung dazu.

Nach Feierabend treffen sich Alt und Jung mit Freunden in der Bar und findet beim Zuhören der nachgesungenen Lieder und beim Selbstsingen pure Entspannung.

Hier zwei Karaoke-Bars, in denen „die Post abgeht“:

Green Mango Karaoke

Die Green Mango Bar in der Bülowstraße ist Europas größte Karaoke und Erlebnis Bar.

Die Betreiber waren vor gut einem Jahrzehnt mit der kleinsten Karaokebar der Welt auf 50 m² gestartet.

Das jetzige Lokal hat eine Fläche von 670 m² und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar.

Geöffnet ist das Green Mango täglich außer Montags ab 19.30 Uhr.

Zur Verfügung stehen dem Gast eine Auswahl aus 150.000 Karaokesongs in 24 Sprachen.

Webseite:


Webseite Green Mango Bar




Monster Ronson’s Ichiban Karaoke – das Karaokemonster!


Die Monster Ronson’s Ichiban Karaoke in der Warschauer Straße zieht ein breites Publikum an.

Die Auswahl an Songs ist riesig.

Die Bar besteht aus mehreren Karaoke Boxen mit Separees.

Gruppen bis 16 Personen passen in diese Karaoke Boxen.

Es kann in den Räumlichkeiten der Bar auch gekickert und Billard gespielt werden.

Der Eintritt ist in diese Bar erst ab 21 Jahren gestattet.

Webseite:


Webseite Monster Ronson’s Ichiban Karaoke

Aktuelle Events Auswahl: 

{component index.php?option=com_jcalpro&view=events&layout=week&Itemid=223}

Mehr Events gibt es hier:

Konzerte besuchen

Konzerte sind beliebt. Wer sich für ein Konzert entscheidet, hat direkt die Wahl, die Hauptstadt von ihrer besten Seite kennenzulernen.

Für Besucher der Stadt gibt es viele Konzerte. So kann sich jeder für ein klassisches Konzert entscheiden oder der Lieblingsband zuschauen.

Die Konzerte sind in der Regel schnell ausverkauft. Jeder kann  etwas erleben und wird dafür auch eine längere Anreise in Kauf nehmen.

Solche Konzerte sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Es gibt verschiedene Orte an denen die Konzerte stattfinden. So hat der Konzertbesucher die Qual der Wahl.

Natürlich werden nur die wenigsten anhand des Ortes nach einem Konzert suchen.

Aber dennoch lohnt es sich über die Location weitere Informationen einzuholen.

Tipp: Besuchen Sie unsere Konzertseite. Alle Locations werden dort vorgestellt.

Der Festsaal Kreuzberg

Der Festsaal Kreuzburg ist täglich geöffnet. Er findet sich Am Flutgraben 2 in Kreuzberg. Hier geben täglich DJs ihr Bestes um die musikbegeisterte Menge zu unterhalten.
Natürlich gibt es hier noch mehr zu entdecken. So können sich Besucher von der Stimmung der einzelnen Räume gern überraschen lassen.

Im Festsaal Kreuzburg finden nicht nur Konzerte statt, man hat auch die Möglichkeit hier eine passende Location für die eigene Hochzeit zu finden. Wer plant in der Hauptstadt zu heiraten sollte schnell einen Raum mieten.

Denn dieser Ort ist sehr beliebt für Feiern aller Art und so müssen sie wirklich schnell sein, um einen Termin zu bekommen.

Webseite:

https://www.festsaal-kreuzberg.de/

Verti Music Hall

Die Verti Music Hall befindet sich am Mercedes Platz, direkt neben der Mercedes Benz Arena. Hier gibt es Platz für bis zu 4500 Besucher.

Die Veranstaltungshalle ist perfekt für Konzerte. Sie ist modern gestaltet und gehört zu den neuesten Hallen.

Im näheren Umfeld gibt es für Besucher das perfekte Ambiente, um sich vor einem Event noch zu stärken.

Das eigene Auto kann in der Tiefgarage abgestellt werden. Diese Halle erreichen Besucher bequem mit der Bahn.

Es gibt zwei Bahnhöfe, die anliegen.

Hier finden viele Konzerte statt und welche genau das sind, sollte vorher bei einem Besuch der Website geklärt werden.

Dort stehen auch die Kartenpreise.

Webseite:

https://www.verti-music-hall.de/

Partys

Wo steigen heute die Partys?  Hier ein Tagestip:

{component index.php?option=com_jcalpro&view=events&layout=day&Itemid=224} Mehr Partyinfos findet ihr hier:

Fahrradtouren

Mit dem Fahrrad die Stadt erkundigen, ist eindeutig die bessere Wahl.

Es gibt mehrere Möglichkeiten das zu tun. Natürlich sollten sie das Fahrrad kennen und sich an die Verkehrsregeln halten.

Es ist aber auf jeden Fall besser.

Denn von nun an muss  nicht mehr ständig nach einem passenden Parkplatz gesucht werden.

Zudem sind alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt mit dem Fahrrad viel einfacher und schneller zu erreichen.

Besucher müssen nicht durch den Berufsverkehr oder Pendelverkehr hindurch, wenn sie sich ein Fahrrad leihen.

Wannsee-Route

Die Wannsee Route ist nicht nur einfach eine Fahrradroute, sondern eine echte Geschichtsreise.

Die Route ist insgesamt 28 km lang.

Auf dem Weg fahren sie  vorbei an der Schlossfreiheit.

Dort beginnt die Route übrigens.

Es geht über die Schleusenbrücke und vorbei an der Friedrichswerderschen Kirche, sowie der Bauakademie.

Dann geht es über den Gendarmenmarkt über den einstigen Alliierten Grenzübergang Checkpoint Charlie.

Anschließend fährt der Radler durch die südliche Friedrichstadt und kommt am jüdischen Museum vorbei.

Entlang der Route bis zum Ziel folgt ein Highlight auf das nächste und so sollte sie auf jeden Fall ausreichend Zeit einplanen.

Die Route endet am Wannsee.

Webseite:

https://www.berlin.de/senuvk/verkehr/mobil/fahrrad/radrouten/de/wannsee/index.shtml

Mauerweg

Zum Mauerweg haben Besucher der Stadt gleich zwei Möglichkeiten.

Entweder sie fahren allein oder buchen eine geführte Tour, bei der sie viel zur Mauer und die Gebäude entlang dieses Weges erfahren können.

Diese Tour bietet zahlreiche Informationen zur innerdeutschen Grenze und sie führt vorbei an wichtigen ehemaligen und noch genutzten Gebäuden.

So können sie  alte erhaltene Bauten anschauen oder versteckte Orte, die sie normalerweise als Tourist nicht zu sehen bekommen, entdecken.

Der Mauerweg führt beispielsweise an der Gedenkstätte Bernauer Straße vorbei.

Zudem kann der Mauerpark erkundet werden, in dem sich bis heute erhaltene Mauerreste befinden.

Daneben gibt es viele weitere Highlights, die sich der Fahrradfahrer unbedingt anschauen sollte.

Webseite:

https://www.berlin.de/senuvk/verkehr/mobil/fahrrad/radrouten/de/mauerweg_1/index.shtml

Museen

Museen gibt es sehr viele. Berlin ist nicht nur die Bundeshauptstadt, sondern darüber hinaus auch geschichtsträchtig.

Ein Besuch im Museum lohnt sich also auf jeden Fall.

Dort können sich alle, die sich für die deutsche Geschichte interessieren gut informieren.

Zudem gibt es im Museum vielfältige Informationsangebote.

So findet sich beispielsweise das deutsche Technikmuseum, in dem alle Technikfans auf ihre Kosten kommen werden oder es wird einfach das Museum für Naturkunde besucht.

Von diesem Museum sind auch Kinder sehr begeistert.

Sollte es also einen verregneten Tag während Ihres Aufenthaltes geben, dann ist ein Museum eine sehr gute Wahl.

Deutsches Technikmuseum

Dieses Museum wurde 1983 eröffnet.

Es erhielt bei der Gründung den Namen Museum für Technik und Verkehr und bis 1996 wurde dieser Name auch verwendet.

Heute jedoch findet es jeder Besucher unter dem Namen Deutsches Technikmuseum.

Es finden sich über 100 technische Sammlungen in den Räumlichkeiten.

Zu bestaunen ist beispielsweise die Sammlung des Verkehrs- und Baumuseums.

Früher befand sich im Gebäude eine Eisfabrik und der Anhalter Güter- und Postbahnhof.

Heute wird auf 26.500 Quadratmetern alles geboten, was Technikfans wissen müssen.

Die Schwerpunkte des Museums liegen vorwiegend auf dem Wasserstraßenverkehr und dem Schienenverkehr.

Aber auch die Bierproduktion und Schmuckproduktion gehört zum festen Bestandteil der Sammlungen.

Webseite:

https://sdtb.de/technikmuseum/startseite/

Museum für Naturkunde

Das Museum für Naturkunde gehört zu einem der drei größten Museen in Deutschland.

Zu den Beständen gehören mehr als 3.000.000 Objekte. Insgesamt lässt sich sagen, dass es sich bei diesem Museum um ein Forschungsmuseum handelt.

Es ist beliebt bei jung und alt und alle kommen hier voll auf ihre Kosten. Zu erkunden ist alles, was Menschen interessiert.

Es gibt das richtige für Geschichtsfans und natürlich gibt es auch tolle Angebote für alle, die sich für die Erde interessieren.

Für Besucher ist es möglich, hier sehr viel Zeit zu verbringen.

Kinder und Erwachsene werden hier viel Freude haben.

Natürlich kann jeder in diesem Museum eine Führung bekommen.

Dafür sollten sich Besucher aber auf jeden Fall im Vorfeld anmelden.

Webseite:

https://www.museumfuernaturkunde.berlin/

Hundeauslaufgebiete

Sie besuchen die Metropole mit Ihrem Vierbeiner?

Oder sind Sie vielleicht kürzlich an die Spree gezogen und wollen mit Ihrem Hund zum ersten Mal nach draußen gehen?

Dann haben wir für Sie Hundeauslaufgebiete gefunden.

Hier können Sie mit Ihrem Hund eine große Runde drehen und dabei vielleicht sogar etwas Sport treiben.

Damit Ihr Hund den richtigen Auslauf bekommt, sollten Sie sich informieren, wo Sie Gassi gehen.

Aus diesem Grund haben wir diese Information für Sie bereit gehalten.

Sie werden sehen, dass Sie mit Ihrem Hund eine schöne große Runde drehen können.


Hundeauslaufgebiet Grunewaldsee

Der Auslauf am Grunewaldsee führt Sie in den Hüttenweg.

Dieses Gebiet ist ebenfalls eines der größten vorort. Es ist alles da, was sich ein Hund nur wünschen kann.

Er darf hier nach Herzenslust planschen und toben.

Auch Freunde treffen ist hier denkbar leicht.

Einzig Hundekot-Tütenspender werden Sie hier nicht finden.

Sie sollten also vorsorgen.

Auch Mülleimer sind nicht vorhanden und damit Mangelware.

Sie dürfen sich aber freuen, dass Ihr Hund hier Auslauf findet.

Sie können ihn damit so oft wie möglich an seine Grenzen bringen und mit ihm jederzeit wieder kommen.

Webseite:

https://www.berliner-hundeauslaufgebiete.de/index.php/hundeauslaufgebiet-grunewald.html

Hundeauslaufgebiet Nikolskoe

Das Hundeauslaufgebiet Nikolskoe befindet sich in Zehlendorf.

Es ist mit einer Fläche von ungefähr 38,8 Hektar eines der größten Gebiete, in denen Sie mit ihrem Hund spazieren gehen können.

Der Hund wird sich hier rundum wohlfühlen, denn es gibt innerhalb der Fläche eine große Fläche für den Hund, um ausreichend Auslauf zu bekommen.

Das Waldgebiet innerhalb des Hundeauslaufgebietes ist gepflegt und Sie können mit Ihrem Hund hier viel Zeit verbringen.

Sollten Sie nach dem Gassi gehen noch etwas Zeit haben, dann kehren Sie unbedingt in der Gaststätte unweit des Hundeauslaufgebietes ein.

Sollten Sie mit dem Auto ankommen, dann finden Sie auf jeden Fall einen Parkplatz.

Webseite:

https://www.berliner-hundeauslaufgebiete.de/index.php/auslaufgebiet-nikolskoe.html

Gewürzläden: exotische Gewürze und Zutaten

Die Deutschen hantieren in der Küche routiniert mit Salz und Pfeffer. Mit der neuen Lust am Kochen erwacht die Kreativität vieler Hobby- und Profiköche. Sie schauen über den Tellerrand hinaus, denn fremd- und abendländische Gerichte locken mit Gaumenfreuden der ungewohnten Art.

Das Auge ist mit: satte Gewürzfarben heben nicht nur die Stimmung, die Würzmittel sind gesundheitsfördernd und ausschlaggebend für einzigartigen Geschmack. Die Internationalität der Stadt mit ihren Gästen und Multi-Kulti-Bewohnern befördert die Nachfrage nach exotischen Gewürzen und Zutaten. Die Produkte sind ein ausgefallenes Präsent. Und wo genau liegt dieser holde Duft in der Luft?

 

Feinkostmanufaktur: Glücksfaktor Gewürze
In Lichterfelde-Ost hat sich die Feinkostmanufaktur von Miriam Eva Kebe und ihrem engagierten Team etabliert. Im liebevoll gestalteten Spezialgeschäft mit angeschlossenem Café lassen sich allerlei Gewürze mit allen Sinnen anschauen, riechen und schmecken.

Zum Sortiment zählen über 100 delikate Produkte in Manufaktur- und BIO-Qualität: Chutneys, Gewürzpasten, Gewürzmischungen, Gelees, Sirup, verschiedene Essig-, Öl- und Senfsorten sowie ausgefallene Salz- und Zuckerarten. Tee und Kaffee bereichern das Angebot.

Ein Besuch verspricht Genuss in jeder Hinsicht. Der nette Service für Privat- und Sterneköche bietet sogar Termine außerhalb der Geschäftszeiten. Besucher und Touristen können per Onlineshop Kundentreue beweisen.

https://www.kebe.de/

Das Pfefferhaus: von mild bis scharf 
In den Regalen leuchten Frischware, Gläschen, Flaschen, Büchsen, Dekoartikel und Bücher mit markigen Namen und farbenfrohen Etiketten. Darin verstecken sich bunte Pfeffer-, Salz- und Gewürzarten, Aromatisches aus Chili, allerlei Senf- und Ketchupsorten, rauchige BBQ-Saucen und hauseigene Kreationen.

Selbst ausgefallene Snacks und Getränke auf Chilibasis fehlen nicht. Schon mal Chili-Weingummi oder Tabasco-Lutscher probiert? Auch ursprüngliches Saatgut für den Selbstversuch ist im Programm.

Ein Teil der außergewöhnlichen Artikel liefern kleine Hauptstadt-Manufakturen. Die Pfefferhaus-Webseite bereichert mit wissenwerten Fakten, Zubereitungstips und natürlich dem Online Gewürz- und Chilishop. Das Pfefferhaus empfängt seine Kundschaft im Stadtteil Friedrichshain.

Webseite:

https://pfefferhaus.de/

Einkaufsstraßen: flanieren & dinieren

Wohl jeder Besucher verbindet den Aufenthalt mit Shopping. Die Stadt genießt den Ruf riesiger Auswahl: Mode von Designern oder junger Avantgarde, Kunst oder Vintage, Trödelmarkt oder Souvenirladen, typische Currywurst oder anspruchsvolle Luxusspeise. Die City glänzt mit zwei weltweit namhaften Einkaufsstraßen. Sie sind so groß und vielfältig, wie es sich für eine Hauptstadt gehört und wahres Paradies für Fashionfreunde oder Szenegänger. Traditionell und legendär leben die beiden Boulevards durch ihr Flair, einer Mischung aus historischer und moderner Architektur, Kunst, Kultur, Kulinarik, Sehenswürdigkeiten und Shoppingtempel. Zur langen Einkaufsnacht und zur Weihnachtszeit leuchtet der Boulevard Kurfürstendamm und die Prachtmeile Unter den Linden besonders schön. Bitte hier entlang:

Kurfürstendamm: besser bekannt als Ku’damm
Der Kurfürst passierte einst die für ihn angelegte Straße zu Pferd raus in Grüne. Mit rund 3,5 km Länge und extra breiten Gehwegen mauserte sie sich -inklusive netten Seitenstraßen- zum pulsierenden Prachtboulevard im westlichen Charlottenburg. Gründerzeithäuser und original restaurierte Fassaden der guten Wohn- und Einkaufsgegend beeindrucken. Nahe Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche steigert sich die Dichte an Nobel- und Exklusivhäusern. Zur Erholung vom Shoppen, Gucken und Staunen laden unzählige Restaurants, Cafés und Bars ein. Die bunte Menschenmenge lässt sich bestens beobachten. Einen Steinwurf entfernt liegt das spektakuläre KaDeWe – mit 60 000 m² größtes Kaufhaus auf europäischem Festland.

Webseite:

https://www.kurfuerstendamm.de/

Friedrichstraße: Bahnhof & Boulevard
Beide spiegeln Geschichte. Der Name geht auf Kurfürst Friedrich III. zurück. In den 20/30er Jahren herrschte ein turbulentes Varietéleben. Aktuell avanciert die Einkaufs- und Ausgehmeile zur neuen Mitte. Die Friedrichstraße erstreckt sich 3 km von Mitte nach Kreuzberg und war von der Teilung durch die Grenzmauer betroffen. Superlative werden bemüht, um die Präsenz nobler Autohäuser, angesagter Designer, Luxusboutiquen und Modeketten von A wie Armani bis Z wie Zara zu beschreiben. Das exklusive Designerkaufhaus Quartier 206 mit Department Store für preisreduzierte Mode, die französischen Galeries Lafayette und das Kulturkaufhaus Dussmann locken mit Schaufensterdekoration von aufwendig bis edel.

Webseite:

https://www.friedrichstrasse.de/

Parks

In kaum einer anderen Metropole gibt es eine solch vielfältige Parklandschaft. Von Anfang an haben die Stadtplaner großen Wert darauf gelegt, von der kleinen Grünanlage bis hin zu großen Parks für Flecken der Natur im Häusermeer zu sorgen. Überall finden sich reizvolle große und kleine Flecken mit liebevoll gestalteten Wiesenflächen, Blumen und Bäumen. Sie bieten für den Reisenden eine gerne genutzte Gelegenheit, sich zwischen den vielen kulturellen und architektonischen Highlights in Deutschlands Hauptstadt auszuruhen und die Seele ein wenig baumeln zu lassen.

Tempelhofer Freiheit – vom Flughafen zum Park

Auf dem Gelände des ehemaligen Flugfelds Tempelhof ist eine herrliche Freizeitanlage entstanden, die zum Joggen, Fahrradfahren, Skaten, Grillen und Drachensteigen einlädt. Aber auch Minigolf und sogar kleine Felder zum eigenen Gemüseanbau gehören zu den Attraktionen dieses Ortes. Mit 303 Hektar ist dieser Park größer als der Hyde Park in London. In der Nähe der Parkeingänge gibt es drei ausgewiesene größere Grillflächen, aber auch einen klassische Biergarten in der Parkmitte. Die fast baumlose und ebene Fläche lädt mit ihrem dichten Grasbewuchs zu allerlei Outdoor-Aktivitäten ein. Weil es kaum Bäume gibt, findet sich an heißen Tagen allerdings auch wenig Schatten.

 

Webseite:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tempelhofer_Feld

Tiergarten – grüne Lunge

In der Mitte befindet sich mit dem Tiergarten seine grüne Lunge genau zwischen Brandenburger Tor und Bahnhof Zoo. Ein mal drei Kilometer misst diese innerstädtische Insel, auf der man joggen, skaten, spazierengehen oder einfach nur in der Sonne liegen kann. Im 17 Jahrhundert als Jagdrevier errichtet, wurde der Park im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgeplant und schließlich vom berühmten Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné als englischer Volkspark eröffnet. Neben einem schönen Baumbestand und dichtem Strauchbewuchs laden auch viele Baudenkmäler zum Verweilen ein: Die Siegessäule, das Bundespräsidialamt und das Haus der Kulturen sind Bestandteile der Anlage. Auch die Mahnmale für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, die 1919 ermordet wurden, sind ebenso wie das sowjetische Ehrenmal für die gefallenen Soldaten im Zweiten Weltkrieg einen Besuch wert.

Webseite:

https://de.wikipedia.org/wiki/Tiergarten

Besondere Stadtführungen

Unbekannte Städte kann man sich natürlich alleine erschließen. Neben dem individuellen Bummel durch die Straßen oder dem Besuch eines Museums oder einer Kirche mit einem guten Reiseführer empfiehlt es sich jedoch unbedingt, auch die ein oder andere gut organisierte Stadtführung zu unternehmen. Oft widmen sich diese Veranstaltungen einem bestimmten Thema, z.B. ein Rundgang durch die Kneipenszene eines angesagten Viertels oder das Erwandern landschaftlicher Höhepunkte. Auch in Mitte oder Kreuzberg werden solche besonderen Stadtführungen angeboten.

art:berlin – Touren, Kultur & Events

Die wichtigsten Stationen der Kunst- und Kulturlandschaft werden von art:berlin angesteuert. Von Architektur-Rundgängen über Touren zu Kunst und Design-Galerien bis hin zu kulinarischen Entdeckungsreisen reicht das Angebot. Auch Besuche der großen und kleinen Gärten der Hauptstadt stehen auf dem Programm, die individuell reisende Touristen kaum finden können. Wer als Gruppe unterwegs ist oder in seinem Betrieb einen Ausflug organisieren möchte, findet hier die richtigen Ansprechpartner für ein speziell zusammengestelltes und perfekt organisiertes Programm.

Webseite:

https://www.artberlin-online.de/

Kulinarische Stadtführungen

Hier wird eine Reise für den Gaumen angeboten! Je nach Wunsch geht es In die originellen oder angesagten Restaurants und Kneipen in jeweils einem bestimmten Kiez. Unverzichtbar ist die weltstädtische Mitte mit ihren vielen bekannten Restaurants, in denen sich der ein oder andere Prominente beim wichtigen politischen Gespräch beobachten lässt. Internationale Vielfalt im Wedding oder in Neukölln, gepflegte Cafes in Friedenau oder gediegenes Ambiente in Charlottenburg: Für jeden Geschmack dürfte etwas dabei sein. Wer gerne etwas länger aufbleibt, kann sich auch dem ausgedehnten Kneipenbummel in Kreuzberg anschließen und ganz in die berühmte Szene des Nachtlebens eintauchen. Mit diesem Führungen findet man die besten Plätze.

Webseite:

https://www.eat-the-world.com/

Eisbahnen

Der Besuch einer Eisbahn ist eine beliebte Freizeitaktivität, die viel Spaß und Aktion für die ganze Familie bringt. Das Eislaufen in einer Halle auf einer Eisbahn ist wesentlich sicherer als auf einem zugefrorenem See. Durch Kältemaschinen ist es möglich, künstliche Kälte zu erzeugen. So können Eisfelder in Hallen errichtet werden. Eine Kunsteisbahn verfügt etwa über eine zwei bis fünf Zentimeter dicke Eisschicht. Viele Eishallen sind sogar das ganze Jahr über geöffnet. So können Besucher auch im Sommer Schlittschuhlaufen. Wenn Sie keine eigenen Schlittschuhe besitzen, ist dies kein Problem. Auf Eisbahnen kann man günstig Schlittschuhe leihen. Probieren Sie diese Freizeitaktivität doch einfach einmal aus.

Horst Dohm Eisstadion Wilmersdorf
Wer Urlaub in Balkonien macht und gerne Eislaufen geht, ist im Horst Dohm Eisstadion in Wilmersdorf genau richtig. Zu dem Stadion gehört ein Restaurant, ein Schlittschuhverleih und eine eigene Schleiferei für Schlittschuhe. Jeden Winter ist das Eisstadion geöffnet. In den Sommermonaten findet dort Training für Rollsport statt. 6170 Quadratmeter ist die Eisfläche groß. Das Stadion verfügt außerdem über eine 400 Meter lange Eisschnelllaufbahn, die den Anforderungen der Olympischen Spiele entspricht. Ein Besuch im Horst Dohm Eisstadion bringt Spaß für die ganze Familie.

Webseite:

https://www.horst-dohm-eisstadion.de/

Eisbahn Lankwitz
Die Eisbahn Lankwitz gibt es schon seit etwa 30 Jahren. 2000 wurde sie nach einiger Zeit von der Ice Business AG wieder in Betrieb genommen. Von Mitte November bis Mitte März ist die Bahn geöffnet. Besucher sollten die Öffnungszeiten für den Publikumslauf beachten. Samstags von 17.30 Uhr bis 21. 30 Uhr findet eine Eisdisco statt. Die Gastronomie der Eisbahn bietet die Möglichkeit für Feiern und einen normalen Restaurantbetrieb. Außerdem finden auf der Eisbahn Lankwitz regelmäßig tolle Events statt und Besucher bekommen die Möglichkeit, Sportarten wie Eisstockschießen auszuprobieren.

Webseite:

https://www.eisbahn-lankwitz.de

Kletterparks und Kletterhallen

Der Besuch in einem Kletterpark oder einer Kletterhalle ist das perfekte Freizeitvergnügen für die ganze Familie. In einem solchen Park können Sie spannende Abenteuer erleben. Hier spielen Gleichgewicht, Mut und Geschicklichkeit eine entscheidende Rolle. Die Besucher sind durch ein Seil gesichert und können Höhen erklimmen, über Brücken laufen, hangeln und Seilrutschen hinuter rutschen. Auch die Kleinsten kommen beim Klettern auf ihre Kosten. Viele Parks bieten extra Parcours für Kinder an. Das Klettern mit Arbeitskollegen lohnt sich ebenfalls, da Klettern die Teamstärke fördert. Probieren Sie doch einfach mal eine Kletterhalle aus. Hier ist Spaß das Programm.

Waldhochseilgarten Jungferneide
Der Waldhochseilgarten Jungferneide ist der größte Waldhochseilgarten in der City. Hier können Sie erleben, wie sich Eichhörnchen und Vögel beim Klettern fühlen. Entscheiden Sie sich doch für diese sportliche Freizeitaktivität und einen Ausflug mit der ganzen Familie. Auch Betriebsfeiern und Outdoor Teamtrainings sind hier möglich. In diesem Hochseilgarten bekommen Sie den Anblick von starken Bäumen geboten und die Lust zum Klettern kommt von ganz alleine. Hier können Sie Tarzan sein. Sie zahlen Eintritt, legen Ihre Sachen ab und ziehen die Gurte an. Schon kann das Abenteuer losgehen. Natürlich bekommen Sie eine ausführliche Einführung.

Webseite:

https://www.waldhochseilgarten-jungfernheide.de

South Rock Kletterhalle
South Rock ist das Richtige für Familienausflüge mit Aktionfaktor, Gipfelstürmer und Genusskletterer. Die Kletterhalle South Rock ist die höchste und modernste Kletterhalle am Ort. Indoorklettern und Outdoorklettern ist hier möglich. Die Fläche beträgt etwa 1900 Quadratmeter in der Halle und 300 Quadratmeter im Außengelände. Diese Kletterhalle ist 17 Meter hoch und verfügt über Fallschutzböden und eine Fußbodenheizung. Es gibt einen Kinderbereich mit 44 Umlenkern, der über eine Kletterhöhe von sechs Metern verfügt. In der Wintersaison ist South Rock von 10-24 Uhr geöffnet. Im Sommer ist die Kletterhalle von 10-23 Uhr geöffnet.

Webseite:

https://area-85.de/klettern-berlin/

Webseite:

 

Flohmärkte

Einmal in der Metropole Deutschlands angekommen, darf natürlich eines nicht fehlen: Souvenirs und Mitbringsel. Doch warum in den teueren Läden und Shoppingmalls einkaufen? Es gibt viel günstigere Alternativen! An jeder Ecke sind Flohmärkte zu finden, die von Second-Hand-Kleidung über Möbel bis hin zu Fahrrädern wirklich alles im Angebot haben. So sind schnell ausgefallene und einzigartige Mitbringsel für die ganze Familie gefunden.

Trödelmarkt am Marheinekeplatz in der Bergmannstraße

In Kreuzberg am Ende der Bergmannstraße ist ein wunderschön kleiner Flohmarkt aufgebaut: der Trödelmarkt am Marheinekeplatz.
Jeden Samstag von 10 – 16 Uhr und jeden Sonntag von 11 – 17 Uhr wird alles was das Herz begehrt angeboten: Antiquitäten, Kunst und Designerstücke, gepflegte Kleidung für Erwachsene und Kinder und ausgefallene Vintage-Stücke so wie alte Schallplatten und Emaille-Schilder. Falls beim vielen Stöbern der Hunger aufkommt, gibt es neben dem Markt zahlreiche Restaurants, Cafés und die am Samstag geöffnete Markthalle, um einen wohlverdienten Snack zu sich zu nehmen. Auch für die kleinen Gäste ist gesorgt: es gibt einen Spielplatz und im Sommer können die Kinder im Brunnen spielen.

Webseite:

https://www.trödelmarkt-marheinekeplatz.de

Antikmarkt am Ostbahnhof

Wer etwas Exklusiveres sucht, sollte den an der Nordseite des Ostbahnhofs stattfindenden Antikmarkt besuchen, denn hier gibt es ausgewählte und hochwertige Waren. Zu den 120 – 150 Händlern zählen Profis, die hochwertige Sammlerstücke und Antiquitäten anbieten sowie Privatpersonen und ausländische Händler die Spezialsammlungen, ausgefallene Gegenstände und originelle Waren verkaufen. Geöffnet hat der Antikmarkt jeden Sonntag von 9 – 17 Uhr.

Webseite:

https://www.berlin.de/special/shopping/flohmaerkte/1998249-1724959-grosser-antikmarkt-am-ostbahnhof.html

Fahrradläden und Tipps rund ums Fahrrad

Wer viel auf dem Rad unterwegs ist, dem darf natürlich auch der Sport nicht zu kurz kommen. Ob ein Leihrad gesucht wird, mit dem die Hauptstadt auf ganz andere Weise erkundet werden soll, oder das Fahrrad schon am Start ist, aber Zubehör fehlt oder einfach nur ein guter Tipp zum richtigem Reifenwechsel gebraucht wird – hier werden zwei Fahrradläden vorgestellt, die genau das anbieten, nach dem sie suchen.


Fahrradstation

Alle Radfahrbegeisterte werden in diesem Laden garantiert glücklich werden. Die Fahrradstation bietet Leihräder zu einem Preis von z. B. 35 Euro für 3 Tage an, welche online bestellt werden können und sich an einem der sechs Mietstationen schon am nächsten Tag abholen lassen. Auch werden gebrauchte Fahrräder zum Verkauf angeboten, schon ab 100 Euro mit Garantie.

Des Weiteren organisiert die Fahrradstation seit 26 Jahren Touren in der Metropole und Umgebung mit zum Teil bis zu 500 Teilnehmern. Und für diejenigen, die das Ausgefallene lieben – spezielle Fahrrad-Events so wie eine Rikscha Hochzeitsfahrt oder eine Tandem Rallye sind auch buchbar. Für Unternehmen und Institutionen gibt es einen kostenlosen Fahrradcheck auf dem Betriebsgelände und Events wie einen Tag mit dem Drill-Instructor, geführte Radreisen oder Betriebsausflüge.

Webseite:

https://www.fahrradstation.com

Radfahrschule für Erwachsene

In der Lützenstraße gibt es Radfahrunterricht für alle, die sich in Sachen Fahrradfahren unsicher fühlen oder nie die Chance hatten, es als Kind zu lernen. Die Radfahrschule für Erwachsene, welche 1997 aus einer Idee des Inhabers Wolfgang Lukowiak entstanden ist, bietet Einzel- sowie Gruppenunterricht; in die von April bis Oktober stattfindenden Kurse ist jederzeit ein Einstieg möglich und die Termine sind frei wählbar. Zusätzlich werden für Technikinteressierte nützliche Kurse angeboten, in denen erklärt wird, wie das Fahrrad am besten selbst repariert werden kann. Das richtige Verhalten im Straßenverkehr und die Verkehrsregeln aus der Sicht des Radfahrers werden in den Theoriekursen beigebracht. Radtouren und Fahrradaktionstage, ob individuell oder im Unternehmen, sind ebenfalls Teil des Angebots der Radfahrschule – schon ab 19 Euro online erhältlich.

Webseite:

https://www.radfahrschule.de

 

Badestellen in Berlin


Berlin ist eine Stadt, die auch dafür bekannt ist, mehr Brücken zu haben als Venedig. Woran das liegt? An den vielen Seen und Flüssen in und um die City. Angefangen mit der Havel im Nordwesten, bis zum Müggelsee im Südosten der Stadt. Rein theoretisch geht’s von hier aus auf dem Wasserweg bis zur Ostsee.
Neben den zahlreichen Anbietern von Bootstouren gibt es an den Seen der Stadt Badestellen der Bäderbetriebe. Das gilt für Schwimmhallen, aber auch für Freibäder und Badeseen. Überall wird regelmäßig die Trinkwasserqualität der Gewässer untersucht und somit kann in den freigegebenen Badestellen bedenkenlos geplanscht werden. Mitten in der Stadt, aber auch etwas privater und abgelegener, es gibt eine schier unendliche Auswahl an Badestellen. Packen Sie schnell die Badehose ein und ab an den Wannsee oder an eine andere Badestelle.

Havel – Badestelle Kuhhorn

Im Bezirk Wilmersdorf befindet sich die Badestelle der Bäderbetriebe „Havel – Badestelle Kuhhorn“. Der Name kommt von ihrer Lage direkt an einer kleinen Einbuchtung der Havel, bevor es weiter nach Gatow geht. Die Anreise zur Badestelle am Kuhhorn erfolgt idealerweise mit dem Rad oder dem eignen PKW. Die etwas abgelegene Lage hat ihre Vorteile, denn hier können Badegäste im Vergleich zu innerstädtischen Anlagen noch Privatsphäre genießen. Diese Badestelle hat einen großen Sandstrand als Hauptbereich und verfügt über kleinere Buchten, die mit flachen Ufereinstiegen versehen sind. Eine besonders schöne Aussicht bietet diese Badestelle auf die vielen auf der Havel verkehrende Motor- und Segelboote. Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es am Kuhhorn einen Eisverkäufer, der von Bord aus seine Gäste mit der kühlen Eis-Erfrischung versorgt.

Webseite:

https://www.qiez.de/berliner-seen-naturbadestellen-qiez-top-10/

Plötzensee
Ganz im Gegenteil zu unserer ersten Badestellen-Empfehlung muss an dieser Stelle die wohl am zentralsten gelegene Badestelle der Stadt erwähnt werden. Nur unweit des Virchow-Klinikums befindet sich in Nordhafen-Nähe der berühmte Plötzensee.

Sein Vorteil ist, dass es sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist und es nur wenig Anfahrtszeit benötigt, um dorthin zu gelangen. Neben dem Flughafensee und dem Tegeler See gehört der Plötzensee zu den im Norden gelegenen Seen.

Fischarten wie die Schleie sind im Plötzensee Zuhause, er verfügt über eine geschützte Uferzone, die nicht als Badestelle genutzt werden kann. Im Freibad Plötzensee gibt es einen FKK-Bereich. Außerdem ist für das leibliche Wohl mit einem kleinen angeschlossenen Biergarten gesorgt. Einen Bootsverleih gibt es vor Ort am Plötzensee im Bezirk Wedding, nahe dem Park Rehberge, auch, Tretboote und Ruderboote können hier für ein kurzes sportliches Erlebnis auf dem Plötzensee ausgeliehen werden.

Webseite:

https://www.strandbad-ploetzensee.de/

Theater in Berlin

Die Großstadt verfügt über eine sehr breit aufgestellte Kultur- und Theater-Landschaft. Vom Varieté- und Revue-Theater am berühmten Friedrichstadtpalast, über modernste Inszenierungen am Deutschen oder Hebbel Theater, es gibt kein Genre du keine Bühnenform, die es in der Hauptstadt nicht gibt. Von Komödie, über Drama bis hin zum Musical oder zur Operette ist alles dabei. Immer im Herbst werden die neuen Stücke auf den Bühnen präsentiert, auf denen schön Größen Harald Juhnke und andere bekannte deutsche Schauspieler ihr Handwerk erlernt haben. Von Gorki bis BE (Berliner Ensemble), es gibt ein paar Bühnen in der Hauptstadt, die durch ihr Repertoire herausstechen. Diese sollen nachfolgend vorgestellt werden.

Tipp: Lesen Sie unsere ausführliche Zusammenstellung über Theater:

BKA Theater

Zum einen handelt es sich bei den ganz besonderen Perlen der Bühnenkultur um das BKA-Theater. Hier gibt es Kleinkunst-Theater at it’s best.

Denn seit Ende der 80er Jahre ist das BKA Theater ist das BKA Theater sehr gut erreichbar, natürlich wie immer am besten mit den Öffis, denn Parkplätze gibt es in der Innenstadt nur in den seltensten Fällen. Wer Satire oder auch anspruchsvolles, politisches Entertainment mag, ist im BKA-Theater genau richtig.
Im Jahr 2018 feierte das BKA Theater sein 30-jähriges Bestehen und ist seither mit Kabarett-Programmen, Comedy-Shows, mit Konzerten wie auch Kindertheaterstücken aber auch als Bühne mit Improvisationstheater sehr erfolgreich und der Geheimtipp für Kulturinteressierte im lebensfrohen Kreuzberg.

Webseite:

https://www.bka-theater.de/

Schloßparktheater

Das Schloßparktheater gehört zu einer der ältesten Bühnen in der City-West, seine Geschichte geht zurück bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, genauer gesagt bis in das Jahr 1804. Das Gebäude wurde für verschiedenste Zwecke genutzt und wurde erst nach dem zweiten Weltkrieg zu einer Institution. Filmgrößen wie die Knef oder Klaus Kinski spielt auf den Brettern der berühmten Schlossparktheater Bühne. Hildegard Knef feierte in diesem Theater sogar ihr Bühnen-Debüt.
Direkt nach der Wende erlebte, wie viele andere Bühnen, auch das Schlossparktheater eine Schließung bzw. wurde es in ein privat geführtes Theater umgewandelt, ohne diesen Schritt hätte dieses Traditionshaus nicht überleben können. In den 2000er Jahren wurde Dieter Hallervorden Eigentümer und Intendant des Schlosspark Theaters, seither gibt es auch ein Jugend Ensemble. Das Repertoire des Hauses reicht von Ballett, weiter über Komödien bis hin zu klass. Theaterstücken wie „Nathan der Weise“, allerdings modern interpretiert vom Jungen Ensemble des Schlosspark Theaters.

Webseite:

https://www.schlossparktheater.de/

Auf leisen Sohlen: Sneaker Shops 


Berlin ist Einkaufsparadies und Modemetropole mit Fashion Week. Neben großen Modeketten und nahmhaften Markenhäusern etablieren sich junge Designer und leidenschaftlich Kreative. Sie lieben die ungezwungene Stadtmentalität mit ihren selbstbewusst individuellen Menschen. Die sind mode- und trendbewusst, ohne einem Modediktat zu folgen. In der Sneakerkultur findet sich die beste Begleitung durch die Stadt. Sneaker, zu deutsch „Schleicher“ sind bequem lässige Teamplayer, die mit Boho-Chic, Anzug und Jeans genauso klarkommen, wie mit Casual-Look und Streetwear. Aus einer rieisgen Modellpalette zeigen die Sneaker Shops eine top Auswahl: funktionell oder alltagstauglich, mit oder ohne Schnürsenkel.

Sneaker in the City: Solebox 
Die Shoperöffnung wurde 2002 zelebriert. Seitdem residiert der Solebox Shop in der West-City, Nürnberger Straße 14. 
Das Geschäft im Industriedesign gleicht einem exklusiven Lager. Schuhkollektion und limitierte Modelle sind übersichtlich sortiert, damit Solebot den gewünschten Sneaker reichen kann. Der Solebot-Roboter unterstreicht den futuristischen Charakter als Investition in die Zukunft. Der angegeliederte Onlineshop verrät, was neu oder im Sale ist, was bald kommt. Vom Turnschuh zum Laufen, Basketball und Tennis bis zum Edelsneaker reichen die Modelle von Adidas, über Nike und Reebok bis Yeezy. Zum hochpreisigen Sneaker gibt es passende Kleidung und Accessoires.

Webseite:


https://www.solebox.com/

Sneaker de luxe im „No74 Berlin“
Sneaker Fans und Sammler merken sich die namensgebende Hausnummer. Sie liegt in der bekannten Torstraße, in der 
Design, Mode und Trendkultur zu Hause sind. Der 2008 eröffnete Store empfängt seine Kunden in heller, großzügiger Räumlichkeit und begeistert sie mit einer ausgesuchten adidas Auswahl im Original, Y-3, Stella McCartney und Sportmodellen. Limitierte und nicht überall erhältliche Sneaker komplettieren das Angebot des profilierten Sneakershops. Er hat sich zum Treff und als Partylocation für angesagte Mode, unverzichtbare Sportkleidung und Accessoires in chicem Design entwickelt. Ein Ableger des hochwertigen Ladens ist das ‚No6‘ in London.

Webseite:

https://www.no74-berlin.com/

Weihnachtsmärkte: Hüttenzauber von urban bis elegant


Alle Jahre wieder öffnen sie ihre Pforten und überraschen mit neuen, kreativen Ideen in glanzvoller Dekoration. Der Besuch des Weihnachtsmarktes gehört für die meisten kleinen und großen Menschen zu einer gelungenen Adventszeit. Die einen locken Duft- und Gaumenfreuden, die es speziell in der Weihnachtszeit gibt: Lebkuchen, gebrannte Mandeln oder Glühwein. Andere schätzen die besondere Atmosphäre des Budenzaubers oder halten Ausschau nach Weihnachtsgeschenken. Kinder zeigen sich beeindruckt von Weihnachtsfiguren und Spaßattraktionen. Der Lichterglanz mit seinen Weihnachtsmärkten an den schönsten Hauptstadtplätzen ist ein beliebtes Kurzreise-Ziel. Für die Sicherheit der Besucher werden verstärkte Anstrengungen unternommen.

Spandauer Weihnachtsmarkt für Jung & Alt
Entlang der größen Fußgängerzone in Spandau verbinden sich traditionelles Brauchtumsfest mit Erlebnis, Einkauf und Kultur. Die prächtige Altstadtkulisse leuchtet abends wie ein lebendiger Adventskalender. Auf dem Mittelaltermarkt entfachen historische Handwerkskunst, Livemusik und Kulinarik nostalgisches Ambiente. Beim „Spandauer Weihnachtstraum“ am Rathausplatz thront eine begehbare 30 Meter Pyramide.

Sprechender Weihnachtselch und Kindereisenbahn, dreistöckige Glühweinpyramide und fantasievolles Bühnenprogramm erwärmen die Herzen. Wer Partystimmung und Fahrgeschäfte vorzieht, nimmt den beleuchteten Weg zur Weihnachtskirmes.

Der U-Bahnhof Altstadt Spandau liegt im Berlinjargon „j-w-d“ – janz weit draußen. Aber enorme Besucherzahlen beweisen: eine Fahrt zum lebendig gestalteten Weihnachtsmarkt -ohne Eintrittsgeld- lohnt.

Webseite:

https://www.weihnachteninberlin.de/weihnachtsmaerkte/971839-955635-spandauer-weihnachtsmarkt-in-der-altstad.html

Mitte: WeihnachtsZauber am Gendarmenmarkt
Um das Schillerdenkmal zeichnen weiße Kuppelzeltdächer mit krönendem Stern ein charmantes Bild – majestätisch gerahmt von Konzerthaus, Deutschem und Französischem Dom. Eine gehobene Sitzgastronomie und eine außergewöhnliche Bar laden Gourmets zum Verweilen ein. Ein beheiztes Kunsthandwerkerzelt und ein anspruchsvolles Bühnenprogramm verbreiten täglich besondere Stimmung, von der Vorweihnachtszeit bis zum Jahreswechsel. Am Silvestertag steigt eine Openair Feier mit Feuerwerk. Besucher über 12 Jahren zahlen 1 Euro Eintritt. Ein Teil der Einnahmen wird traditionell an Charity-Projekte gespendet. Im Rahmen der Sicherheit finden Koffer, große Rucksäcke und Hunde keinen Einlass. Eine Ausnahme bilden Blindenhunde.

Webseite:

https://www.weihnachtsmarkt-berlin.de

Berliner Mauer – Symbol deutscher Teilung


Die Folgen des Mauerbaus und der hinter diesem eisernen Vorhang regierenden DDR-Diktatur spitzten sich auf leidvolle und tragisch groteske Weise zu. Am 13. August 1961 durch die DDR errichtet, spalteten 167 km Grenzbefestigungsanlage die Stadt in Ost- und Westteil. Ziel: in Abstimmung mit der sowjetischen Besatzungsmacht die Abwanderungswelle gen Westen unterbinden. Das Bollwerk wurde systematisch und mit allen Mitteln manifestiert: Bunker, Beobachtungstürme, Stacheldraht, Suchscheinwerfer, Panzerkreuze. Kalter Krieg und Schießbefehl forderten schätzungsweise 200 Menchenleben. Der friedliche Mauerfall am 9. November 1989 löste euphorische Freude aus. Heute ist der beschilderte Mauerweg als Rad- und Fußweg nachvollziehbar.

Gedenkstätte Berliner Mauer
Sie ist zentraler Ort der Erinnerung, Versöhnung und Forschung an der Bernauer Straße zwischen Wedding und Mitte – dort, wo der ehemalige Grenzstreifen verlief. Die als Außenareal konzipierte, nationale Gedenkstätte verläuft über 1,4 km zu beiden Seiten der Straße. Originalrelikte, eine 70 Meter lange Grenzanlage mit Wachturm, Markierungen und künstlerische Elemente veranschaulichen Ausmaß und Auswirkungen auf das Leben in Ost und West: vernichtete Stadtflächen, abgeschnittene Lebens- und Versorgunsgwege, zerissene Familien und Freunde. Integriert sind ein Besucher- und Dokumentationszentrum, eine Ausstellung sowie eine Buchhandlung. Filmschauen, Führungen und Veranstaltungen verdeutlichen die Zeitgeschichte und erinnern der Opfer.

Webseite:

https://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de

Mauermuseum am Checkpoint Charlie
Der einst nur für Alliierte, Ausländer und Diplomaten passierbare Grenzübergang ist berühmt. Das Museum ‚Haus am Checkpoint Charlie‘ umreißt auf rund 2000 qm² Ausstellungsfläche die Geschehnisse um die DDR und die Mauer.

Neben einem historischen Schauteil zeigen originale Fluchtfahrzeuge und zweckdienliche Hilfsmittel -Leitern, Benzinkanister, Lifte, Schweißgeräte- das Risiko über- und unterirdischer Fluchtversuche auf dem Weg in die Freiheit. Das Mauermuseum gründete sich auf Privatinitiative kurz nach dem Mauerbau. Als aktives Protest- und Aufklärungsmuseum gegen Menschenrechtsverletzungen in der sowjetischen Besatzungszone war anfangs eine 2-Zimmer-Wohnung Anlaufpunkt für Fluchthelfer und Geflüchtete, Unterstützer und Suchdienst.

Webseite:

https://www.mauermuseum.de

X